" />

Bergkarabach - Videos

Ilham Aliev: Das persönliche Eingreifen von Präsident Medwedjew hilft beiden Seiten, einem Abkommen näher zu kommen. Darum sind wir optimistisch und denken, dass die armenische Seite ein konstruktives Herangehen zeigen wird und auch zum politischen Willen finden zu nennenswerten Schritte vorwärts, um den Konflikt möglichst bald zu lösen.
In der Nacht vom 25. zum 26. Februar 1992 griffen die Streitkräfte Armeniens, mit direkter Teilnahme von Einheiten des zu jenem Zeitpunkt in der Stadt Chankändi der Region Berg-Karabach der Republik Aserbaidschan stationierten ehemalig sowjetischen 366. Motorschützenregiments, die Stadt Chodschali in Berg-Karabach an und verübten einen Völkermord an den Zivilisten. Das Ziel dieser blutigen Operation Armeniens war, erstens einen militärstrategischen Punkt zu erobern, um weitere Eroberungspläne durchführen zu können, und zweitens, die innere Instabilität in Aserbaidschan zu verschärfen. Bis zu jenem Zeitpunkt war Chodschali schon vier Monate lang durch die Militäreinsätze Armeniens belagert, es herrschte Mangel an medizinischem Dienst und Lebensmitteln. Es gab viele Kranke, Verletzte, Ältere, Frauen und Kinder in der Stadt. Am 25. Februar 1992 begann es mit armenischen Angriffen rund um die Stadt aus vier Richtungen mit Eröffnung schwerer und andauernder Feuer der Artillerie und Raketen. Innerhalb kürzester Zeit war die Stadt in Flammen aufgegangen. Die Bevölkerung verließ ohne Hab und Gut in dieser kalten, schneeigen Nacht die Stadt, um in die Berge und Wälder zu flüchten in der Hoffnung, den Weg zu dem am nächsten gelegenen Ort zu finden, der hauptsächlich von Aserbaidschanern bewohnt war.
Vom 25. auf den 26. Februar 1992 haben armenische Truppen mit Unterstützung von Einheiten des 336. Motorschutzenregiments der GUS Armee die aserbaidschanische Stadt Chodschali vernichtet. Kampfwagen der Infanterie und Panzerfahrzeuge zerquetschten die Einwohner der Stadt. Sie erschossen alte, Frauen und Kinder aus unmittelbarer Nähe, sie skalpierten Kriegsgefangene, rissen ihnen die Fußnägel heraus, den Toten stachen sie die Augen aus, schnitten ihnen die Ohren ab; die einzige Schuld der Leute bestand darin, dass sie Aserbaidschaner waren…