Mirzä Shäfi Wazeh und Friedrich von Bodenstedt

Print Friendly, PDF & Email

1851 wurde in Berlin, im Verlag Decker ein Gedichtband unter dem Titel „Die Lieder von Mirza Shaffy“ veröffentlicht. Der Gedichtband begann mit
einem in Gedichtform geschriebenen Prolog von dem damals wenig bekannten deutschen Dichter Friedrich von Bodenstedt, der auch Übersetzer und Herausgeber davon sein sollte. Obwohl in diesem Gedichtband nicht erklärt wird, wer Mirza Schaffy ist, beschrieb Bodenstedt in seinem Reisebericht „Tausend und ein Tag im Orient“, der ein Jahr vorher im gleichen Verlag gedruckt wurde, Mirza Schaffy und seine Begegnung mit ihm in Tiflis sehr ausführlich. Wer war Mirza Schaffy und warum lebte er in Tiflis damals? Es handelt sich dabei um einen Dichter aus Aserbaidschan, den Bodenstedt als „Weiser aus Gjändscha“ bezeichnet, der in seiner eigenen Heimat als Mirzä Schäfi Wazeh (Mirzə Şəfi Vazeh) verehrt
wird.

PDF Embedder requires a url attribute Mirza-Shafi-Vazeh

Alumniportal Aserbaidschan

Kommentieren

Next Post

İmadәddin Nәsimi: Wo bist du?

Mon Oct 28 , 2019
PD Dr. Michael Reinhard Heß Exklusiver Beitrag fürs Alumniportal Aserbaidschan   Hardasan? Wo bist du? So lautet die Kernfrage in einer von Nәsimis berühmtesten Ghaselen. Sie wird immer am Ende eines Doppelverses wiederholt. Dadurch erklingt sie so oft, dass sie tief im Gedächtnis haften bleibt. Das Einfache ist nicht selten […]