Samira Patzer İsmailova Dieser Beitrag erschien zuerst auf Irs-az.com No 1, 2012 ES IST SICHER KEIN ZUFALL, DASS IM 20. JAHRHUNDERT VIELE NATIONALE KOMPONISTENSCHULEN IN ASERBAIDSCHAN ENTSTANDEN. IHRE ENTWICKLUNG IST EIN FOLGERICHTIGES ERGEBNIS DER LANGJÄHRIGEN ENTWICKLUNG DES GEISTIG-KULTURELLEN LEBENS ASERBAIDSCHANS. Üseyir Hadschibäyov Allerdings brauchte dieser Prozess gewisse historische Voraussetzungen und […]

Närmin Tahirzadä Doktor der Geschichtswissenschaften Dieser Beitrag erschien zuerst auf Irs-az.com Fotos: Irs-az.com Im Russischen Reich war der Weg zu einer pädagogischen Tätigkeit im staatlichen System der Mittleren Bildung für Aserbaidschaner (für die Muslime generell) praktisch verschlossen. Lehrer für die mittleren Bildungseinrichtungen lud man gewöhnlich aus Russland ein. Bis zum […]

Die Bergjuden von Aserbaidschan: Jerusalem des Kaukasus Asif Masimov Dieser Beitrag erschien auch auf: Das Judentum in Aserbaidschan: Jerusalem des Kaukasus https://www.freitag.de/autoren/masimov/das-judentum-in-aserbaidschan × Dismiss alert Wenn man sich mit dem Judentum in Aserbaidschan auseinandersetzt, kann zunächst festgestellt werden, dass insgesamt drei jüdische Gemeinden existieren: Die größte jüdische Gemeinde Aserbaidschans bilden […]

Prof. h.c. Ahmad Omid Yazdani Politolog Aserbaidschan ist ein seit 1828 geteiltes Land.  Wir haben im Iran über 30 Millionen Aserbaidschaner, die zusätzlich zur allgemeinen politischen Unterdrückung einer kulturell-wirtschaftlichen Unterdrückung unterliegen. Über 30 Millionen Aserbaidschaner, die keine Möglichkeit haben in öffentlichen Schulen ihren Kindern die Muttersprache beizubringen, die keine wirkliche […]

Prof. h.c. Ahmad Omid Yazdani Politolog Entnommen aus :  „Geteiltes Aserbaidschan“ Blick auf ein bedrohtes Volk; Ahmad Omid Yazdani; Verlag:  Das Arab. Buch, 1993 , ISBN 3- 86093-0 Berlin Assimilation und Kulturkolonialismus (Seite 32-41) Assimilations- und ethnische Selbstentfremdungspolitik in den nichtpersischen Provinzen war während der Pahlawi–Dynastie (1924-1979) die ungeschriebene, aber […]

Samir Hasanov Doktorand an der Universität zu Köln Verschwörungsartige Klischees über Muslime in der westlichen Welt sind im Lichte islamistischer Terroranschläge in europäischen Großstädten der letzten Jahre Gang und Gäbe. Sie seien meist ungebildet, fanatisch, integrationsunfähig, können sich von reaktionären ideologischen Vorstellungen des Islam nicht lösen und würden eine mittelalterlich-patriarchalische […]

Samir Hasanov Doktorand an der Universität zu Köln Faktencheck: Armenische Geschichtsklitterung in armenischen Dokumentationen „Facundus est error, cum simplex sit veritas“  –  „Lüge klingt eloquent, Wahrheit dagegen simpel“ lautet der berühmte lateinische Spruch. Das „Vermögen“ der armenischen Intellektueller über Jahrhunderte hinweg präzedenzlose und größtenteils verblüffende Geschichtsmythen über „sich von Meer […]

Matthias Wolf Zwischen nationaler Befreiung und Volkstrauer- Der „schwarze Januar“ als immaterieller Gedächtnisort in der aserbaidschanischen Geschichte und seine Rezeption in Deutschland Das Phänomen nationaler Unabhängigkeits- und Befreiungsbewegungen spielte zu verschiedenen Zeitpunkten in verschiedenen Gegenden der Welt eine wichtige Rolle für die Gestaltung internationaler Beziehungen. Zum einen sagen solche Bewegungen […]

Samir Hasanov Doktorand an der Universität zu Köln Sie flohen vor 200 Jahren aus ihrer Heimat Württemberg vor feudaler Willkür, Missernte und napoleonischen Kriegen. Zwischen 1816 und 1819 führte die abenteuerliche und risikoreiche Reise ca. 1400 schwäbischen Familien durch südliche Territorien des damaligen Russischen Zarenreichs. 500 von ihnen schafften bis […]